Schlaf dich glücklich: Mit Yoga Nidra zu einem höheren Glücksgefühl

Glücklicher in nur 45 Minuten?

In meinem vorherigen Beitrag habe ich schon einige positive Effekte der Yoga Nidra Meditation aufgezählt. Aber Yoga Nidra kann noch so viel mehr als Entspannung! Heute geht es um Yoga Nidra und das Empfinden von Glück. Glück kann man ja bekanntlich messen. Und zwar anhand bestimmter Botenstoffe in unserem Gehirn. Einer dieser Stoffe ist Dopamin.

Dopamin – das Glücks- und Antriebshormon

Dopamin gehört zu den wichtigsten Botenstoffen (Neurotransmittern) im Gehirn. Es gibt Impulse zwischen Nervenzellen weiter. Dopamin lässt uns (in Verbindung mit Noradrenalin) Glück empfinden und ist außerdem verantwortlich für unsere Antriebskraft, Motivation und Koordination. Es wird im Gehirn als Belohnung bei bestimmten Erfahrungen freigesetzt und so entsteht beispielsweise auch die Vorfreude auf schöne Ereignisse, die wir oft verspüren.

Die größten Dopamin-Killer sind Stress und Routine. Wenn wir gestresst sind oder zu sehr in der Routine des Alltags gefangen, tauchen diese Momente von Vorfreude, der Reiz des Neuen, immer weniger auf und es wird folglich auch weniger Dopamin freigesetzt. Wer also regelmäßig etwas Neues ausprobiert, fühlt sich glücklicher!

Dopamin und Yoga Nidra

Zwischen dem Wachzustand und dem tatsächlichen Schlaf gibt es einen Übergang, er wird als hypnagoges Stadium bezeichnet. Es ist ein Moment der Kreativität, in welchem man weder schläft, noch wach ist. In diesem Stadium können Bilder auftauchen, manche Menschen spüren sogar Berührungen oder hören Dinge. Im Wachzustand ist das Gehirn ständig mit der Verarbeitung von Sinneseindrücken beschäftigt, während im Tiefschlaf gar keine mentalen Aktivitäten mehr stattfinden und der Schlafende vom Unterbewusstsein in den Zustand des Unbewussten übergeht. Genau zwischen diesen beiden Bereichen liegt der Zustand von Yoga Nidra, in welchem sich die Frequenz der Ströme im Gehirn zwischen 8 und 14 Hz bewegt. Sogenannte Alpha-Wellen und zum Teil Theta-Wellen sind hier in unserem Gehirn messbar. Alle Sinne bis auf den Gehörsinn sind inaktiv. Der Körper ist tief entspannt, aber das Unterbewusstsein ist hellwach.

Yoga Nidra is the awakening of what is asleep within you.

In der Glücksforschung gibt es wissenschaftliche Studien, in denen der Zusammenhang der Ausschüttung von Dopamin im Gehirn und den verschiedenen Phasen von Entspannung und Schlaf untersucht wurde. Festgestellt hat man, dass während Yoga Nidra (vorausgesetzt der Meditierende befindet sich im gewünschten Bewusstseinszustand) eine deutliche Erhöhung des Dopaminspiegels messbar wird.
Während des Einschlafens befindet man sich normalerweise nur wenige Minuten im hypnagogen Stadium. In Yoga Nidra bestenfalls die ganze Zeit, also 30–45 Minuten oder sogar mehr.
Kurzum: Yoga Nidra baut nicht nur nachweislich Stress durch tiefe Entspannung ab, sondern fördert das Glücksgefühl!

Wenn du das einmal selbst spüren möchtest, komm doch zu einer Yoga Nidra Session 🙂 Termine findetst du im Kursplan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.